AGB

Allgemeine Miet- und Geschäftsbedingungen

Druckbare PDF-Version des Mietvertrages

1.Studiomiete

Gegenstand und Geltungsbereich

Gegenstand des Mietvertrages ist die Überlassung der Studio-Räumlichkeit mit der alenfalls zusätzlich vereinbarten Ausrüstung. Es ist möglich, Geräte separat zu mieten, ohne die Räumlichkeit des Studios (s. separate ergänzende Bedingungen weiter unten). Equimpent, welches auch ausserhalb der Studioräumlichkeit vermietet wird, ist auf dieser Webseite jeweils mit einem grünen Punkt gekennzeichnet. Das Studio kann für Videoproduktionen, Shootings oder für Schulungen gemietet werden. Für andersweitige Nutzungen bedarf es einer schriftlichen Anfrage und einer Beurteilung durch den Vermieter (Firma Fotograf Christoph Engeli).

Zustandekommen des Vertrags

Die Anmietung der Atelierräumlichkeit wird mit der beiderseitigen Unterzeichnung eines schriftlichen Mietvertrags rechtswirksam und von beiden Parteien als anerkannt. Der Vermieter hat die Möglichkeit, bei Stammkunden oder bekannten Mietern auch einen mündlichen Mietvertrag abzuschliessen; dies ist jedoch seine alleinige Entscheidung.

Haftungsauschluss

Der Vermieter haftet nicht dafür, dass die vom Mieter beabsichtigte Nutzung aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen durchführbar ist. Ausserdem haftet er nicht für Folgeschäden, die im Rahmen mit einer Produktion des Mieters im Rahmen der Miete des Studios oder Equipment entstehen können. Der Vermieter haftet weder für Beschädigung oder Diebstahl von mitgebrachtem Equipment oder Requisiten, noch für Personenschäden. Der Vermieter haftet nicht bei einem Verlust oder eine Beschädigung digitaler Daten bei Kameras und/oder Bildaufzeichnungsgeräten und/oder Bildweiterverarbeitungsgeräten. Diese Haftungsbeschränkungen. Die verschuldensunabhängige Haftung des Vermieters ist ausgeschlossen. Soweit sich die Vertragspflicht auf Mängel bezieht, die schon bei Vertragsschluss bzw. bei Übergabe der Mietsache bestanden, haftet der Vermieter nicht für leichte Fahrlässigkeit. Für eingebrachte Gegenstände des Mieters, seiner Beauftragten oder sonstiger an der Produktion Beteiligter haftet der Vermieter nicht. Der Vermieter sorgt für eine ordnungsgemäße Versorgung der Räume mit Strom, Wasser, Heizenergie. Er haftet aber nicht für Schäden, die in Zusammenhang hiermit, insbesondere durch Stürme und Unterbrechung entstehen, es sei denn, dass diese Schäden auf vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln oder Unterlassen desVermieters zurück zu führen sind. Soweit Störungen oder Unterbrechungen vom Stromversorger oder Wasserversorger oder Versorger mit Heizenergie verursacht werden, beschränken sich die Ansprüche des Mieters auf Abtretung der Ansprüche der Vermieter gegen den entsprechenden Versorgungsträger. Der Vermieter haftet auch nicht für Schäden, die durch Spannungsabfall oder Spannungsveränderungen entstehen.

Anwesende Personen

Im Regelfall dürfen nur Personen sich in der Studioräumlichkeit aufhalten, die direkt oder indirekt mit der Produktion zu tun haben, so zum Beispiel Art Directoren, Assistenten, Visagisten, Stylisten, Modelle, Grafiker, Techniker, Auftraggeber, Kunden. Eine Untervermietung oder sonstige Überlassung an Dritte ist ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung der Vermieter untersagt. Dem Mieter ist es nur mit einer speziellen, schriftlichen Einwilligung des Vermieters erlaubt, mehr als 15 Personen gleichzeitig den Aufenthalt im Mietraum zu gestatten. Die Räumlichkeiten samt Inventar und Geräte samt Zubehör bleiben uneingeschränkt während der ganzen Mietdauer Eigentum vom Vermieter. Der Vermieter behält in allen überlassenen Räumlichkeiten das Hausrecht und ist jederzeit berechtigt, diese selbst zu betreten oder durch beauftragte Personen betreten zu lassen oder selbst dauerhaft anwesend zu sein. Ein Schlüssel zur Räumlichkeit kann aus sicherheitstechnischen Gründen (Alarmanlage, Zutrittscodes) nicht abgegeben werden. Der Mieter haftet für Schäden aller Art, die am Equipment oder an der Studioräumlichkeit durch die anwesenden Personen entstehen, sofern Letztere nicht über eine ausreichende Haftpflichtversicherung gedeckt sind.

Pflichten des Mieters

Der Mieter hat die bestehende Hausordnung sowie alle behördlichen Anordnungen und Vorschriften einzuhalten. Er hat zur Räumlichkeit und zum allenfalls dazu vermieteten Equipment grösstmögliche Sorge zu tragen. Die Räumlichkeit und die Geräte gelten als in einwandfreiem Zustand übernommen, soweit etwaige Mängel nicht bei Übernahme ausdrücklich gerügt werden. Der Mieter hat dem Vermieter alle während der Mietzeit eintretenden Schäden, Defekte oder Verluste unverzüglich zu melden. Für Beschädigungen und Verluste an der Mietsache und dem Gebäude, der dazugehörigen Einrichtungen und Anlagen so wie Sach- und Personenschäden, einschließlich etwaiger Folgeschäden, ist der Mieter ersatzpflichtig, soweit diese Schäden von ihm oder den zu seiner Produktion gehörenden Personen oder von Dritten schuldhaft verursacht werden, die sich mit seinem Wissen und mit seiner Duldung oder auf seine Veranlassung hin in den Mieträumen aufhalten. Der Mieter ist verpflichtet, zur Abdeckung der vorgenannten Risiken eine ausreichende Haftpflichtversicherung abzuschließen und diese auf Verlangen der Vermieter nachzuweisen. Der Mieter stellt der Vermieter von allen Schadensersatzansprüchen, die im Zusammenhang mit der Produktion von Dritten gegenüber der Vermieter geltend gemacht werden, frei.

Mietzeit und Rückgabetermin

Die Mindestmietzeit beträgt einen halben Tag. Die vereinbarte Mietzeit ist strikt einzuhalten. Das gilt sowohl für die Miete des Studios als auch von Equipment. Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Erlaubnis der Vermieter. Kommt der Mieter mit der Räumung und Herausgabe in Verzug, so haftet er der Vermieter gegenüber auf Verzugsschaden, der z.B. in Schadenersatz wegen der nicht rechtzeitigen Raumüberlassung an eine nachfolgende Produktion bestehen kann. Die Räumlichkeiten sind vollständig aufgeräumt und in ihrem ursprünglichen Zustand zum Ende der Mietzeit herauszugeben. Es besteht die Möglichkeit, das Studio durch uns reinigen zu lassen.

Stornierung

Der Mieter kann von dem Vertrag bis zu einem Zeitpunkt von 5 Tagen vor dem vereinbarten Mietbeginn kostenfrei zurücktreten. Von dem Zeitpunkt von 5 Tagen bis zum Zeitpunkt von exakt 48 Stunden vor Mietbeginn sind Stornokosten von 20 % der vereinbarten Miete zu entrichten. Von dem Zeitpunkt von weniger als exakt 48 Stunden vor Mietbeginn aber mehr als 24 Stunden vor Mietbeginn ist 50 % der vereinbarten Miete zuzahlen. Nach letztgenanntem Zeitpunkt ist die volle Miete abzüglich ersparter Aufwendungen der Vermieter zu zahlen. Soweit eine anderweitige Vermietung möglich ist, entfallen die Stornokosten entsprechend der Höhe des anderweitig vereinnahmten Mietzinses.

Mietpreise

Die auf dieser Webseite publizierten Mietpreise sind Nettopreise exkl. der vom Staat vorgeschriebenen 8 % MWST. Als Mietpreise gelten die auf unseren Listen und auf dieser Webseite publizierten Preise. Die Mietpreise - sofern auf der Liste nicht anders angegeben - verstehen sich immer pro ganzer Tag.

Zahlungsbedingungen

Der vereinbarte Mietzins ist nach Rechnungsstellung durch den Vermieter sofort und ohne Abzüge zu zahlen. Der Vermieter ist berechtigt, den Mietzins oder Teile desselben nach gesonderter Vereinbarung auch im Voraus zu berechnen, oder zusätzlich ein Depot in der Höhe von 300 CHF zu verlangen.  Die Nichteinhaltung von Zahlungsterminen berechtigt den Vermieter zur sofortigen Kündigung des Mietvertrages. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eine Aufrechnung gegen frühere oder künftige Forderungen ist ausgeschlossen, es sei denn, dass diese unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind. Der vereinbarte Mietpreis ist unabhängig davon in voller Höhe zu zahlen, ob die Räumlichkeiten oder die Ausstattung tatsächlich in dem vereinbarten Umfang vom Mieter genutzt wurden. Für Buchungen aus dem Ausland ist der Gesamtbetrag im Voraus oder bei Mietbeginn in Bar zu entrichten.

 

2. Mietbedingungen für die Miete der Geräte, die ausserhalb des Studios vermietet werden

Es wird unterschieden zwischen Geräten, die nur innerhalb des Studios vermietet werden, und Geräte, die auch ausserhalb des Studios gemietet werden können, wie z.B. Kameras oder eine portable Studioblitzanlage. Geräte, die auch ausserhalb des Studios vermietet werden, sind auf der Preisliste mit einem grünen Punkt gekennzeichnet. Es gelten grundsätzlich die oben erwähnten Vertragsklauseln auch für die Miete der Gerätschaften, wobei folgende Punkte noch als Ergänzung dazukommen und für die Gerätemiete als Solche spezifisch gelten.

Mindestmietbetrag

Der Mindestbetrag für die Miete von Geräten, die nicht in Kombination mit dem Studio gemietet werden, beträgt CHF 50.00.

Geografischer Geltungsbereich

Ganze Schweiz

Abholung und Rückgabe

Das Mietmaterial kann in unserem Studio in Zürich abgeholt werden. Der Postweg ist sowohl für die Abholung als auch für die Rückgabe ausgeschlossen. Am gleichen Tag verspätete Rückgaben werden mit einem Zuschlag von CHF 25.00 fakturiert. Ist dadurch eine Folgemiete betroffen, so wird dem verspäteten Mieter die ausgefallene Folgemiete in Rechnung gestellt. Wenn im Studio niemand anwesend ist, muss das Equipment an der Loge beim James-Concierce (www.james.ch) abgegeben werden, der sich in der selben Überbauung des Studios befindet. Spätester Rückgabetermin ist 19.00 Uhr.

3. Versicherungsbedingungen der Geräte, die ausserhalb des Studios vermietet werden

Leihgeräte werden erst ab einem Wert von CHF 2000.00 versichert. AllRisk-Versicherung, Europa, 0.25% des Warenwertes mit einem Selbstbehalt von CHF 2000.00. Der Versicherungsnehmer hat für sich eine Versicherung abzuschliessen, um diesen Selbstbehalt zu decken, andernfalls  ist er selbst für die Deckung eines allfälligen Schadens verantwortlich. Selbstbehalte der AllRisk Versicherung und Sachbeschädigungen von Equipment gehen voll zu lasten des Mieters (Neuwert). Der Vermieter haftet weder für Beschädigung oder Diebstahl von mitgebrachtem Equipment oder Requisiten, noch für Personenschäden.

Versicherte Güter

Die detaillierte Auflistung der einzelnen Gegenstände ist auf der Preisliste der Mietartikel ersichtlich und durch ein "V" gekennzeichnet.

Umfang der Versicherung

Verischert sind Diebstahl und Beraubung (nur mit Polizeirapport), Beschädigung oder Zerstörung, soweit die nachstehenden Bedingungen eingehalten worden sind.

Nicht versichert sind

  • Schäden infolge von Abnützung oder Verschleiss, allmählicher Einwirkung von chemischen oder klimatischen Einflüssen, Lichteinwirkung, Reinigungs- und Reparaturarbeiten oder Bearbeitung der versicherten Gegenstände
  • Kratz-, Schramm- und Scheuerschäden, Lack- und Absplitterungsschäden.
  • Schäden infolge Einwirkung elektrischen Stroms
  • Schäden infolge von Veruntreuung oder Unterschlagung
  • Schäden bei kriegerischen Ereignissen, Neutralitätsverletzungen, Revolution, Rebellion, Aufstand, inneren Unruhen
    (Gewalttätigkeiten gegen Personen oder Sachen bei Zusammenrottungen, Krawallen oder Tumulten) und den dagegen
    ergriffenen Massnahmen sowie bei Erdbeben, vulkanischen Eruptionen oder Veränderungen der Atomkernstruktur, sofern der
    Versicherungsnehmer nicht nachweist, dass sie mit diesen Ereignissen in keinem Zusammenhang stehen
  • einfacher Diebstahl und Abhandenkommen der Mietgegenstände am Domizil des Mieters.
  • Diebstahl und Abhandenkommen infolge von Verlieren oder Liegenlassen
  • Funktionsschäden
  • Verlust von Software und Daten sowie die Aufwendungen für das Wiedererbringen von Daten auf Datenträgern –
    ausgenommen ist Standard-Software welche im Mietpreis enthalten ist
  • Schäden infolge von Diebstahl durch Personen, die in Hausgemeinschaft mit dem Versicherungsnehmer oder Benützer wohnen
  • Schäden infolge Konfiskation, Wegnahme, Beschädigung oder Vernichtung durch staatliche Organe

 
Vermietungsdauer

Die maximale Vermietungsdauer pro Vermietung beträgt 7 Tage.

Sicherheitsbestimmungen

Die Sicherheitsbestimmungen sind zwingend einzuhalten. Eine Nichteinhaltung befreit den Versicherer von seiner Leistungspflicht.

  • Es besteht kein Versicherungsschutz für Mietgegenstände, die sich sichtbar im Passagierraum oder im offenen Laderaum
    befinden.
  • Versicherte Mietgegenstände in Strassenfahrzeugen:
    • Beim Verlassen eines Strassenfahrzeugs sind sämtliche Fenster und Türen ordnungsgemäss zu verschliessen und abzuschliessen.
    • Die Mietgegenstände sind von aussen nicht sichtbar zu verstauen oder in einem abgeschlossenen Kofferraum aufzubewahren. Es besteht kein Versicherungsschutz für Mietgegenstände, die sich sichtbar im Passagierraum oder im offenen Laderaum befinden.
    • Während Aufenthalten von mehr als 6 Stunden sowie während der Nacht, d.h. von 19:00 bis 07:00 Uhr Ortszeit, sind die Mietgegenstände aus Strassenfahrzeugen zu entfernen. Während dieser Zeit besteht nur Versicherungsschutz, sofern die Güter ständig beaufsichtigt werden oder in abgeschlossenen Räumen von massiven Gebäuden aufbewahrt werden.

Selbstbehalt

Mietgegenstände oder Teile davon mit einem Versicherungswert von unter CHF 5000.00

  • Selbstbehalt CHF 1000.00 pro Schadenereignis
  • Bei Diebstahl und Abhandenkommen aus Strassenfahrzeugen, Wohnwagen, Mobilheimen sowie aus Booten ist der Selbstbehalt 20%, jedoch mindestens CHF 1000.00

Mietgegenstände oder Teile davon mit einem Versicherungswert von über CHF 5000.00

  • Selbstbehalt CHF 2000.00 pro Schadenereignis
  • Bei Diebstahl und Abhandenkommen aus Strassenfahrzeugen, Wohnwagen, Mobilheimen sowie aus Booten ist der Selbstbehalt 20%, jedoch mindestens CHF 2000.00
     

4. Nebenabreden / Gerichtsstand / Salvatorische Klausel

Änderungen und Ergänzungen des Mietvertrages und der allgemeinen Mietbedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen und haben keine Gültigkeit. Es gilt schweizerisches Recht. Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, Zürich. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise ungültig sein oder werden, so wird hier durch die Wirksamkeit der übrigen Vertragsbestandteile nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Regelung zu setzen, die dem rechtlichen und wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen möglichst nahe kommt. Die gilt entsprechend für Regelungslücken.